Richterbund fordert schärfere Kontrollen

Hannover. Nach den tödlichen Schüssen auf einen Staatsanwalt im Dachauer Amtsgericht fordert der Richterbund in Niedersachsen schärfere Kontrollen in den Justizgebäuden im Land. Dazu seien deutlich mehr Wachtmeister nötig, aber auch eine schnelle Modernisierung der Sicherheitstechnik, forderte der Vorsitzende des niedersächsischen Richterbundes, Andreas Kreutzer.

„Das Land Niedersachsen muss die Sicherheitsanstrengungen deutlich erhöhen und so bald wie möglich umfassende Eingangskontrollen in den Justizgebäuden einführen“, betonte er. Das bisher dafür vorgesehenen Geld des Landes sei nicht ausreichend. „Es ist zu beobachten, dass die Bereitschaft, Konflikten mit Gewalt zu begegnen, immer häufiger die Justiz selbst trifft“, erklärte Kreutzer.

Hildesheim mit Schleusen

Justizminister Bernd Busemann (CDU) hatte am Donnerstag angekündigt, dass Niedersachsen künftig in allen Gerichten Einlasskontrollen auch unabhängig von konkreten Verdachtsmomenten einführen will. Einen konkreten Termin für die Einführung nannte der Minister aber noch nicht.

Bisher gibt es erst an einigen Gerichten, etwa in Hildesheim, Sicherheitsschleusen an den Eingängen. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.