Protest gegen Merkel in Athen

Linke-Chef: "Für deutsche Steuerzahler demonstriert"

+
Der Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat seine Teilnahme an den Demonstrationen gegen den Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Athen gerechtfertigt.

Berlin - Nach harscher Kritik von allen Seiten hat Linke-Chef Bernd Riexinger seine Teilnahme an den Demonstrationen gegen den Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Athen gerechtfertigt.

Er habe „für die Interessen der deutschen Steuerzahler demonstriert“, sagte Riexinger der „Berliner Zeitung“ (Mittwoch).

Niemand könne ein Interesse daran haben, dass es in Griechenland zu einer sozialen Katastrophe komme. „Wenn Griechenland keinen Weg der wirtschaftlichen Erholung findet, dann ist das Geld weg.“ Merkel beharre aber auf einer Politik des Abwürgens wirtschaftlicher Potenziale. „Damit schadet sie auch den deutschen Steuerzahlern. Aufschwung in Europa geht anders.“

Merkel in Athen - Gewaltsame Proteste

Merkel in Athen - Gewaltsame Proteste

Riexinger nahm am Montag zusammen mit dem Chef des linksradikalen Syriza-Bündnisses, Alexis Tsipras, in Athen an der Demonstration gegen den Merkel-Besuch teil. Eine geplante Rede wurde ohne Angaben von Gründen abgesagt.

Lesen Sie auch

Positive Reaktionen auf Merkels Athen-Besuch - Kritik an Riexinger

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.