Rösler fordert strengere Regeln für Finanzmärkte

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat eine umfassende Reform der Finanzmärkte gefordert.

“Die Finanzmärkte müssen stärker reguliert werden“, sagte der FDP-Chef dem Berliner “Tagesspiegel“ (Montagausgabe). Dies sei “eine Aufgabe, die angepackt werden muss“. “So wie Ludwig Erhard das Kartellrecht in die soziale Marktwirtschaft eingefügt hat, muss die heutige Generation dafür sorgen, dass die Finanzmärkte reguliert werden.“

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Es gehe um Transparenz, sagte Rösler. Er betonte, dass Deutschland in einigen Bereichen schon Vorreiter sei. So seien hierzulande Leerverkäufe auf der Grundlage geliehener Aktien bereits seit Mitte 2010 verboten. “Eine solche Regelung muss jetzt auch EU-weit folgen“, erklärte der Minister.

Rösler befürwortete erneut eine europaweite Stempelsteuer nach britischem Vorbild für nur einen Teil der Finanzgeschäfte. Dabei wird etwa am Börsenplatz London eine Abgabe auf den Handel mit inländischen Aktien erhoben, während Transaktionen mit ausländischen Papieren ausgenommen sind. “Das ist ein vernünftiger Weg, der auch von unseren französischen Partnern unterstützt wird“, sagte Rösler. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bevorzugt dagegen eine Finanztransaktionssteuer für alle Börsengeschäfte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.