Rösler: Mehrheit für Rettungsschirm steht

+
Die Koalition wird nach Einschätzung von FDP-Chef Philipp Rösler mit klarer Mehrheit im Bundestag den erweiterten Euro-Rettungsschirm EFSF auf den Weg bringen.

Berlin - Die Koalition wird nach Einschätzung von FDP-Chef Philipp Rösler mit klarer Mehrheit im Bundestag den erweiterten Euro-Rettungsschirm EFSF auf den Weg bringen.

Lesen Sie auch:

CDU/CSU probt Abstimmung zu EFSF

Regierung plant keine Ausweitung des Rettungsschirms

“Wir können sicher sein, dass die notwendigen Mehrheiten am Donnerstag selbstverständlich zustande kommen“, sagte Rösler am Dienstag nach einer FDP-Fraktionssitzung in Berlin. Spekulationen über eine erneute Aufstockung des EFSF seien endgültig vom Tisch, erklärte der Vizekanzler. Der Haftungsdeckel für Deutschland bei 211 Milliarden Euro müsse bestehen bleiben. “Das ist gemeinsame Position nicht nur der Regierungskoalition, sondern auch der Bundesregierung“, sagte Wirtschaftsminister Rösler.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle unterstrich, dass beim EFSF künftig nur einstimmig entschieden werden könne. “Das ist eine Stärkung der deutschen Position.“

IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.