Minister: Schuldenkrise bremst Wachstum

+
Mancher macht senem Ärger Luft und benutzt dazu sogar ein ganzes Schaufenster wie hier in Berlin.

Pretoria - Die Senkung der Konjunkturprognose für Deutschland ist nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) eine Folge der Schuldenkrise in Europa.

„Die Risiken infolge der Euro-Staatsschuldenkrise dämpfen unsere wirtschaftliche Dynamik deutlich“, sagte Rösler am Freitag in Pretoria (Südafrika) der Nachrichtenagentur dpa. Gleichwohl sei die deutsche Wirtschaft „widerstandsfähig und robust“, betonte der FDP-Politiker. „Ich bin zuversichtlich, dass unsere Unternehmen ihren Kurs auch im Herbst fortsetzen werden.“ Rösler besucht Südafrika aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der deutsch-südafrikanischen Industrie- und Handelskammer.

Nach Informationen des „Handelsblatts“ wird der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Konjunkturprognose für Deutschland senken. Am kommenden Dienstag, wenn der IWF sein neues Gutachten für die Weltwirtschaft präsentiert, wird er für Deutschland in diesem und im nächsten Jahr nur noch je 0,9 Prozent Wachstum vorhersagen, wie das Blatt (Freitag) berichtete. Im Vergleich zur Juli-Prognose wären dies 0,1 beziehungsweise 0,5 Prozentpunkte weniger.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.