Rösler wettert wieder gegen CDU-Pläne

+
FDP-Chef Philipp Rösler wettert wieder gegen CDU-Pläne.

Bonn - Wieder Koalitions-Krach: FDP-Chef Philipp Rösler hat im Pheonix-Interview seine Kritik an den Plänen der CDU zu Betreuungsgeld, Rente und Großelternzeit erneuert.

"Wenn man sich neue Aufgaben ausdenkt, muss man doch auch klären, wie sie finanziert werden. Wir können nicht von anderen europäischen Staaten fordern, dass sie konsolidieren, wenn wir nicht selber alles dafür tun, um unsere eigenen Haushalte auszugleichen."

Philipp Rösler zu Besuch in den USA

Philipp Rösler zu Besuch in den USA

Rösler sieht die Stabilisierung des Euro als vordringlichste Aufgabe der Politik: "Inflation ist eine kalte Enteignung der Bürgerinnen und Bürger. Das dürfen wir nicht zulassen", so der FDP-Vorsitzende bei Phoenix. Die Aufnahme neuer Schulden sei "eine Frage der Generationengerechtigkeit und darüber, wie die Generationen miteinander umgehen." Es sei "nicht einfach eine fiskalpolitische Diskussion", so Rösler weiter.

zr

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.