Rösler will Kliniken von Kandare nehmen

+
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler

Berlin - Bundesgesundheitsminister Rösler (FDP) geht davon aus, dass Krankenhäuser “selbstverständlich im Interesse der Patienten handeln“. Deshalb will er Klinik-Kontrollen stark vermindern.

Lesen Sie dazu auch:

Rösler: Zusatzbeiträge sind unsozial

Regierung wirbt für Milliardenzuschuss an Kassen

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will Kontrollen in den rund 2100 deutschen Krankenhäusern stark vermindern. Stattdessen müsse man mehr davon ausgehen, dass Ärzte und andere Klinikbeschäftigte “selbstverständlich im Interesse der Patienten handeln“, sagte Rösler am Freitag im ZDF. Ein Mindestmaß an Kontrollen und Dokumentationen müsse es geben. “Das, was wir jetzt haben, ist eindeutig zu viel.“

Die Krankenkassen und die SPD reagierten skeptisch. “40 Prozent aller geprüften Krankenhausrechnungen sind fehlerhaft“, sagte der Sprecher des Kassen-Spitzenverbands Florian Lanz der dpa. SPD- Expertin Carola Reimann warf Rösler Naivität vor. “Es gibt immer auch Vorfälle, bei denen man Patienten schützen muss“, sagte sie der dpa.

Es gibt verschiedene Arten von Dokumentationen und Prüfungen in den Kliniken. Dabei geht es zum Beispiel um die Korrektheit der Abrechnungen wie um einen Behandlungsablauf entsprechend der medizinischen Leitlinien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.