Röttgen: Für Frieden in Syrien mit Islamisten verhandeln

+
Befürwortet eine Teilnahme islamistischer Rebellengruppen an den Syrienverhandlungen: Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen. Foto: Soeren Stache/Archiv

Berlin (dpa) - Im Streit über die Teilnehmer der anstehenden Syrienverhandlungen hat sich Norbert Röttgen (CDU) für eine Beteiligung islamistischer Rebellen ausgesprochen.

Wenn man ein relevantes Verhandlungsergebnis wolle, dann müsse man mit denjenigen reden, die vor Ort Macht ausübten, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag im Deutschlandfunk. "Das ist keine Anerkennung von diesen Gruppen im Sinne ihrer Werte, aber es ist eine Respektierung ihrer Macht", sagte Röttgen.

Der Beginn der eigentlich angesetzten Verhandlungen könnte sich wegen eines Streits über die Liste der teilnehmenden Regimegegner verschieben. Vor Röttgen hatte bereits Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine Teilnahme islamistischer Rebellengruppen befürwortet. Die Gespräche sollen den Weg für eine Übergangsregierung ebnen und den bald fünfjährigen Syrienkrieg beenden. In dem Konflikt sind bisher mehr als 250 000 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als elf Millionen Menschen wurden vertrieben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.