Nur noch Bundestagsabgeordneter

Röttgen gibt Landtagsmandat ab

+
Norbert Röttgen übernahm die Verantwortung für die historische Wahlschlappe der CDU in NRW:

Düsseldorf - Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen zieht sich komplett aus der nordrhein-westfälischen Landespolitik zurück. Seinen Sitz im NRW-Parlament will er nicht wahrnehmen.

Nach seinem Rücktritt als CDU-Parteichef erklärte der 46-Jährige am Mittwoch auch den Verzicht auf sein Landtagsmandat, wie die Parlamentsverwaltung in Düsseldorf mitteilte. Ein Direktmandat hatte Röttgen zwar verfehlt, da er in seinem Bonner Wahlkreis dem SPD-Politiker Bernhard von Grünberg deutlich unterlag. Über den ersten Platz der Landesliste erhielt Röttgen allerdings einen Sitz im neuen Landtag.

Auch Röttgens frühere Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen-Esser (CDU), verzichtet auf ihr Landtagsmandat. Über die Landesreserveliste nehmen voraussichtlich die beiden CDU-Politiker Christian Haardt und Jens Kamieth die freien Plätze ein.

Röttgen war nach dem Wahldebakel in NRW von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Bundesminister entlassen worden. Sein Bundestagsmandat behält der CDU-Politiker aber weiterhin. Eine gleichzeitige Mitgliedschaft im Bundestag und dem Düsseldorfer Landtag wäre zwar möglich gewesen, galt im Fall Röttgen aber als unwahrscheinlich.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.