Streitbarer Journalist mit Wahl-Rekord

Roger Köppel ist der neue starke Mann der Schweizer Rechten

+
Das Schweizer Bankgeheimnis ist ihm heilig: Der Journalist und Verleger Roger Köppel.

Bern - Roger Köppel tingelt wie kein anderer Schweizer auch durchs deutsche Fernsehen. Jetzt hat der Rechtskonservative daheim einen Wahlrekord für Quereinsteiger hingelegt.

Er wettert gerne gegen EU, Deutschland und sogar der Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück schimpfte schon über ihn: "Ganz dicht ist der nicht". Der streitbare Journalist Roger Köppel hat in seiner Heimat einen Rekord  aufgestellt: Insgesamt 178.090 Wähler machten den Eigentümer und Chefredakteur des Magazins „Weltwoche“ am Sonntag zum Abgeordneten im Nationalrat, der großen Kammer des Schweizer Parlaments. Nie zuvor hat ein Schweizer Parlamentarier so viele Stimmen bekommen.

Ins Parlament zieht Köppel für die nationalkonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) ein. Der 50-Jährige war ihr erst kürzlich beigetreten und als Quereinsteiger Kandidat für den Nationalrat geworden. Dennoch gilt der frühere Chefredakteur der deutschen Tageszeitung "Die Welt“ (2004-2006) bereits manchem als eine Art „Chefideologe“ der SVP in den Fußstapfen ihres Ziehvaters, des Milliardärs Christoph Blocher.

„Schreiben allein genügt nicht mehr"

Zu den Beweggründen für seinen Gang in die Politik hatte Köppel erklärt: „Schreiben allein genügt nicht mehr. Ich kann nicht länger von außen beobachten, wie in Bern das Erfolgsmodell Schweiz demontiert wird.“

Der in Diskussionen kompromisslose Köppel gehört zu prominenten Befürwortern einer Drosselung der Zuwanderung in die Schweiz. Sie würde sonst zu mehr Kriminalität und mehr Arbeitslosigkeit sowie zu „mehr Stress und Unzufriedenheit bei den Schweizerinnen und Schweizern, weniger Produktivität und weniger Wohlstand“ führen, warnte er im Wahlkampf - ganz auf der Linie seiner Partei.

Zu seinen ersten Aufgaben als Abgeordneter zählt Köppel den Einsatz für eine stärkere Beteiligung seiner Partei an der Regierungsmacht. Zudem wolle er sich natürlich für die Verwirklichung seiner Wahlkampfziele engagieren, sagte er dem Sender SRF: „Unabhängigkeit von der Europäischen Union, Stärkung der direkten Demokratie, die Volksrechte dürfen nicht mehr mit den Füßen getreten werden, kein weiteres Staatswachstum. Und ich stehe ein für die Neutralität."

Peer Steinbrücks "Dicht ist der nicht"-Zitat bekam Köppel ab, als er sich vehement für das Schweizer Bankgeheimnis stark machte - und damit die Identität deutscher Steuerflüchtlinge schützen wollte.

dpa/mb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.