Rot-Grün-Rot in Hessen kommt zu vierter Sondierung zusammen

Wiesbaden. Auf dem Weg zu einer neuen Regierung in Hessen sind SPD, Grüne und Linkspartei zu ihrer vierten Sondierung zusammengekommen. Im Zentrum des auf vier Stunden anberaumten Gesprächs in Wiesbaden stünden die umstrittenen Themen Finanzen und Frankfurter Flughafen sowie die Innere Sicherheit.

Das kündigte SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel zum Auftakt des Treffens am Donnerstagnachmittag an.

Bei allen drei Punkten fordern SPD und Grüne Zugeständnisse von der Linken, die Stellenstreichungen im öffentlichen Dienst zur Reduzierung des strukturellen Defizits ablehnt. Beim letzten Treffen in der vergangenen Woche gab es keine Annäherung.

 Linke-Fraktionschefin Janine Wissler verwies zu Beginn des Gesprächs „auf eine ganze Reihe von Übereinstimmungen“ bei Rot-Grün-Rot. Es müsse nach Wegen gesucht werden, nach einer Alternative zur abgewählten CDU/FDP-Regierung zu suchen.

In Hessen laufen derzeit auch Sondierungen zwischen CDU und SPDsowie CDU und Grünen. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.