Roth: Finanzielle Hilfe reicht in Libyen nicht aus

+
Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth hat sich für ein starkes Engagement Deutschlands nach dem Sturz des Machthabers Muammar al Gaddafi in Libyen ausgesprochen.

Berlin - Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth hat sich für ein starkes Engagement Deutschlands nach dem Sturz des Machthabers Muammar al Gaddafi in Libyen ausgesprochen.

Lesen Sie auch:

Gaddafi-Sohn taucht überraschend auf

Beim Aufbau einer Demokratie sei die Unterstützung der Europäischen Union, der internationalen Gemeinschaft und nicht zuletzt Deutschlands nötig, sagte Roth am Dienstag im ZDF-“Morgenmagazin“. Deutschland habe viel zu tun, um die eigene Glaubwürdigkeit wieder herzustellen. Finanzielle Unterstützung reiche nicht aus. Sollte bei den Vereinten Nationen ein Antrag etwa für einen UNO-Blauhelmeinsatz gestellt werden, dann müsse die Bundesregierung diesen “sehr konstruktiv“ prüfen.

Gaddafi am Ende: Libyen feiert

Gaddafi am Ende: Libyen feiert

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.