Friedensbewegung gibt Grass Rückendeckung

+
Sein Gedicht "Was gesagt werden muss" bringt Günter Grass derzeit viel Kritik ein.

Kassel - Nach seiner Israel-Schelte für sein umstrittenes Gedicht bekommt Literaturnobelpreisträger Günter Grass Rückendeckung aus der deutschen Friedensbewegung.

Nicht der Schriftsteller gehöre an den Pranger, sondern diejenigen Politiker, die weiter an der “Eskalationsschraube“ im Nahen und Mittleren Osten drehten, indem sie den Iran mit Wirtschaftssanktionen immer mehr in die Enge trieben, erklärte der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag, Peter Strutynski, am Montag in Kassel. “Die logische Folge des Sanktionsregimes aber heißt Krieg.“

Dass Israel über 250 Atomsprengköpfe besitze, dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten sei sowie keine Kontrollen zulasse und offen das Für und Wider eines “Präventivkriegs“ gegen Iran diskutiere, “sind Tatsachen, die Günter Grass auf seine Weise ins rechte Licht gerückt hat“, erklärte er.

Grass hatte Israel in seinem Gedicht “Was gesagt werden muss“ unter anderem vorgeworfen, mit seiner Iran-Politik und Atomwaffen den Weltfrieden zu bedrohen. Politik- und Kulturszene im Innen- und Ausland reagierten überwiegend mit harscher Kritik auf das Gedicht. Israel verhängte ein Einreiseverbot gegen den Schriftsteller.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.