Rumänien und USA vereinbaren Raketen-Schild

+
 US-Außenministerin Hillary Clinton und ihr rumänischer Kollege Teodor Baconschi unterzeichnen am Dienstag im Weißen Haus in Washington die Vereinbarung zum Raketenschutzschild.

Washington - Die USA und Rumänien haben ein Abkommen zur Aufstellung eines Raketenschutzschildes in dem südosteuropäischen Land geschlossen.

US-Außenministerin Hillary Clinton und ihr rumänischer Kollege Teodor Baconschi unterzeichneten die Vereinbarung am Dienstag in Washington. Sie sieht vor, dass die USA von 2015 an 24 SM-3-Abwehrraketen und bis zu 200 Soldaten im südrumänischen Deveselu stationieren. Dies sei Teil der Verteidigungsstrategie gegen Angriffe aus dem Osten.

Rumäniens Regierung hatte dem Plan bereits zugestimmt und dies mit der Nato-Partnerschaft begründet. Der Plan war vor allem im Moskau auf Kritik gestoßen. Rumänien hat mehrfach versichert, dass sich die Abwehrraketen nicht gegen Russland richteten. Rumänien war als Standort für den Schutzschild ausgesucht worden, nachdem entsprechende Pläne in Tschechien gescheitert waren.

Kandidaten der US-Republikaner: Sie wollen Obama ablösen

Kandidaten der US-Republikaner: Sie wollen Obama ablösen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.