Rumänien will 300 000 Beamte entlassen

+
Rumäniens Staatspräsident Traian Basescu.

Bukarest - Das ebenfalls von der Schuldenkrise bedrohte EU-Mitglied Rumänien will bis Ende 2012 insgesamt 300 000 Beamtenstellen abbauen. Trotzdem bleiben noch über eine Million Staatsangestellte übrig.

Ihre Zahl solle von derzeit 1,4 Millionen auf 1,1 Millionen reduziert werden, sagte der rumänische Staatspräsident Traian Basescu am Donnerstag auf einer Wirtschaftskonferenz in Bukarest. Im Herbst 2012 stehen in Rumänien Parlamentswahlen an.

Rumänien habe bereits von Januar 2010 bis Oktober 2011 insgesamt 180 000 Beamtenstellen abgebaut, sagte Basescu weiter. Den Politikern des Landes sei erst mit Ausbruch der globalen Wirtschaftskrise von 2008 bewusstgeworden, dass eine Reform des Staates notwendig sei, um dessen “riesige“ Kosten zu reduzieren.

Rumänien war 2009 mit einem Notkredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU von 20 Milliarden Euro vor dem Staatsbankrott gerettet worden. Derzeit hat Bukarest mit dem IWF ein so genantes precautionary agreement über 5 Milliarden Euro. Dieser Kredit steht nur für den äußersten Notfall zum Abruf bereit.

Rumänien hat sich gegenüber dem IWF verpflichtet, die Staatsausgaben weiter zu reduzieren und weitere Staatsbetriebe ganz oder teilweise zu privatisieren. Die Inflation konnte in diesem Jahr deutlich reduziert werden und auch die Wirtschaft wuchs wieder leicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.