Mehr als 70.000 insgesamt

Rund 2.000 Flüchtlinge landen an italienischer Küste

Rom -  Am Mittwoch kamen insgesamt 2.000 Bootsflüchtlinge in Italien an. Die Küstenwache kämpft mit ihrem Programm "Mare Nostrum" gegen einen schier unendlichen Andrang seeuntüchtiger Boote an.

Knapp 2000 Bootsflüchtlinge verschiedener Nationalitäten sind am Mittwoch in italienischen Häfen angekommen. Die Küstenwache brachte 1003 Migranten nach Reggio Calabria, darunter 49 Frauen. Sie waren in den vergangenen Tagen südlich von Sizilien von Schiffen der Marine und der Küstenwache aufgenommen worden. Wie die Behörden zudem mitteilten, erreichten 958 Migranten das sizilianische Pozzallo. Die Flüchtlinge brechen mit oftmals seeuntauglichen Booten von Nordafrika nach Europa auf. Italien hilft ihnen mit dem Kontrollprogramm „Mare Nostrum“ und kämpft mit einem Rekordansturm von Migranten. In diesem Jahr kamen bereits mehr als 70 000 Flüchtlinge an Italiens Küsten an.

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.