Sie erwarten härtere Strafen

Rund 50 Dschihadistinnen nach Deutschland zurückgekehrt 

+
Bislang wurden nur selten Verfahren gegen deutschen Dschihadistinnen geführt, doch das soll sich nun ändern. 

Sie hatten sich dem sogenannten Islamischen Staat angeschlossen. Nun fliehen sie nach der Niederlade des IS wieder zurück in ihre Heimatländer, darunter auch Deutschland. 

Berlin - Aus den Kampfgebieten in Syrien und im Irak sind rund 50 deutsche Islamistinnen nach Deutschland zurückgekehrt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben) vorliegt.

Insgesamt sind demnach in den vergangenen Jahren 960 Menschen aus Deutschland in Richtung Kriegsgebiet ausgereist, um sich Extremistenmilizen anzuschließen. Etwa ein Drittel davon befinde sich derzeit wieder in Deutschland, hieß es vom Auswärtigen Amt. Mehr als 15 Prozent davon seien weiblich.

Bundesanwaltschaft will härter gegen IS-Frauen vorgehen

Zudem flohen nach Angaben des Auswärtigen Amtes aufgrund der militärischen Niederlagen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zuletzt verstärkt Dschihadisten mit ihren Familien aus Syrien und dem Irak in die Türkei. Vier mutmaßliche deutsche Anhänger von islamistischen Milizen sitzen demnach derzeit in Untersuchungshaft in der Türkei, einer im Strafvollzug. Mindestens drei deutsche Anhänger von Dschihadisten-Gruppen seien jüngst aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben worden, hieß es.

Bislang werden nur selten Verfahren gegen deutsche Dschihadistinnen geführt, die wieder in Deutschland sind. Die Bundesanwaltschaft hatte zuletzt angekündigt, härter gegen Frauen vorgehen zu wollen, die sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben, selbst wenn sie sich nicht an Kämpfen beteiligt haben.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.