Islamisten in Syrien verantwortlich

Russischer Jet abgeschossen - Neue, grausame Erkenntnisse zum Tod des Piloten

+
Neue Erkenntnisse zum Tod des russischen Piloten in Syrien.

Ein russischer Pilot war am Samstag im Nordwesten Syriens über der von islamistischen Milizen beherrschten Provinz Idlib abgeschossen worden. Nun gibt es neue Erkenntnisse.

Moskau - Das russische Militär hat die Türkei um Hilfe bei der Bergung des über Syrien abgeschossenen Kampfjets Suchoi Su-25 gebeten. Von besonderem Interesse seien die Triebwerke der Maschine, teilte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag in Moskau mit. Aus den Spuren des Treffers ließen sich Rückschlüsse auf Art und Herkunft der eingesetzten tragbaren Flugabwehrwaffe ziehen.

Der tieffliegende Bomber war am Samstag im Nordwesten Syriens über der von islamistischen Milizen beherrschten Provinz Idlib abgeschossen worden. In dem seit sieben Jahren dauernden Krieg, der mehr als 400 000 Menschen das Leben gekostet hat, unterstützt die Türkei Rebellengruppen.

Neue Erkenntnisse zum Tod des russischen Piloten in Syrien.

Leichnam zurück in Russland

Der Pilot hatte sich nach russischen Angaben zunächst mit dem Fallschirm gerettet, am Boden sprengte er sich aber vor einer Gefangennahme in die Luft. Der Leichnam des Majors wurde am Dienstag zurück nach Russland gebracht. Bislang war man davon ausgegangen, dass er in den Händen der Dschihadisten gelandet war und von diesen getötet wurde.

Lesen Sie auch: Video vom Abschuss aufgetaucht: Pilot gelingt erst Rettung, dann wird er getötet

Neue Erkenntnisse zum Tod des russischen Piloten in Syrien.

Tragbare Flugabwehrwaffen, sogenannte MANPADs, sind eine große Gefahr für tieffliegende Flugzeuge. Sie sind in Syrien bislang kaum eingesetzt worden. Nach russischen Angaben könnte es sich um die Flugabwehrrakete Strela sowjetischer Konstruktion oder das US-Modell Stinger gehandelt haben.

dpa

Sehen Sie auch: Russlands schnellster Riesenbomber

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.