Enge Zusammenarbeit

Russischer Senator weist bevorzugte Kontakte zur AfD zurück

+
Ein russischer Senator dementiert eine besondere Zusammenarbeit zwischen der AfD und Russland.

Ein Russischer Senator dementiert eine besondere Zusammenarbeit mit der AfD. Zuletzt waren mehrfach AfD-Politiker nach Russland gereist. Doch was ist der Grund für die enge Kooperation?

Moskau - Ein russischer Außenpolitiker hat bevorzugte Kontakte Moskaus zur AfD zurückgewiesen. „Wir haben auch Kontakte zur SPD oder zur Linken“, sagte Senator Konstantin Kossatschow der Deutschen Presse-Agentur im Föderationsrat in Moskau. „Russland irgendeinen Hintergedanken zuzuschreiben, eine Partei aus dem rechten oder linken Lager anzusprechen, um das traditionelle Parteienlager von innen heraus zu zerstören, das ist nicht richtig und nicht fair“, sagte der Vorsitzende des Außenausschusses im russischen Oberhaus.

Kontaktaufnahme zu christdemokratischen Parteien ist gescheitert

Kossatschow verwies darauf, dass er vor Jahren in führender Position für die Regierungspartei Geeintes Russland versucht habe, Kontakt zur Europäischen Volkspartei aufzubauen. Die EVP bündelt im Europäischen Parlament christdemokratische Parteien aus den EU-Mitgliedstaaten, für Deutschland gehören ihr die CDU und die CSU an.

Er habe immer wieder Absagen bekommen, sagte Kossatschow. „Wenn uns etablierte Parteien solche Kontakte verwehren und andere Parteien sie aktiv anbieten, dann wäre es doch seltsam, wenn Russland den Kontakt ablehnen würde.“ Russland sei bereit, mit Parteien aus dem Ausland zu sprechen, solange diese registriert und im Parlament vertreten seien und Unterstützung in der Bevölkerung hätten, erklärte er. Zuletzt waren mehrfach AfD-Politiker nach Russland gereist.

Zuletzt waren Abgeordnete der AfD wegen einer Krim-Reise in Kritik geraten.

Die AfD setzt sich für ein Ende der 2014 verhängten EU-Sanktionen gegen Russland ein. Was die Sanktionen und die Syrien-Politik angehe, gebe es durchaus Schnittmengen zwischen der Linken und seiner Partei, sagte Paul Hampel, der für die AfD im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages sitzt.

Lesen Sie auch: Putin will die Krim „nie“ an die Ukraine zurückgeben

dpa/sms

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.