Auf der Krim

Russischer Soldat tötet ukrainischen Offizier

Simferopol - Auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim hat ein russischer Soldat nach offiziellen Angaben einen ukrainischen Offizier im Streit erschossen.

Die moskautreuen Behörden in Simferopol leiteten am Montag Ermittlungen wegen Mordes ein. Nach ersten Erkenntnissen kam es am späten Sonntagabend auf einem Militärgelände zu einem Streit zwischen mutmaßlich angetrunkenen ukrainischen Soldaten und den neuen Machthabern auf der Halbinsel.

Der russische Soldat sei dabei von einem 32 Jahre alten Offizier angegriffen und verletzt worden und habe dann die tödlichen Schüsse abgefeuert. Der Vorfall habe sich in dem Ort Nowofjodorowskoje rund 40 Kilometer südöstlich von Simferopol ereignet, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Andrej Wassilko, der Agentur Interfax.

Ukrainische Medien berichteten, dass die Soldaten nach der Machtübernahme Russlands kurz vor dem Abzug gewesen seien. Der Major Stanislaw Karatschewski habe bei der Konfrontation mit den Russen an seinen ukrainischen Treue-Schwur und die Pflicht erinnert, die Krim zu verteidigen. Dann sei er erschossen worden.

Die Verteidigungsminister Kiews und Moskaus hatten nach dem Anschluss der Krim an Russland den freien Abzug ukrainischer Soldaten vereinbart. Die Ukraine sieht die Halbinsel weiter als ihr Gebiet an.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.