Baschir bittet um Schutz vor den USA

Russland baut Atomkraftwerk im Sudan - militärische Zusammenarbeit soll verstärkt werden

+
Sudans Staatschef Omar al-Baschir will künftig eng mit Russland kooperieren.

Russland und der Sudan haben einen Vertrag zum Bau eines Atomkraftwerks in dem afrikanischen Land unterzeichnet.

Moskau - Wie der staatliche russische Atomkonzern Rosatom am Freitag mitteilte, erfolgte der Vertragsabschluss am Donnerstag in der sudanesischen Hauptstadt Khartum. Das Akw werde dem Sudan helfen, das Problem seiner Energiesicherheit anzugehen. 

Ende November hatten Moskau und Khartum während einer Begegnung zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem sudanesischen Staatschef Omar al-Baschir in Sotschi am Schwarzen Meer eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Sektor der zivilen Atomenergie unterzeichnet. Baschir hatte Russland bei dieser Gelegenheit um Schutz vor den "aggressiven Handlungen" der US-Regierung gebeten. Zugleich äußerte Baschir den Wunsch, die militärische Zusammenarbeit mit Moskau zu verstärken.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.