Verbindung mit Festland bis Ende 2018

Russland baut Brücke zur Krim

+
Wladimir Putin.

Moskau - Die geplante Brücke zwischen dem russischen Festland und der annektierten Halbinsel Krim soll bis Ende 2018 von einem mit Kremlchef Wladimir Putin befreundeten Unternehmer gebaut werden.

Der vom Westen mit Sanktionen belegte Milliardär Arkadi Rotenberg (63) habe den rund drei Milliarden Euro schweren Auftrag erhalten, berichteten Medien in Moskau am Freitag. Die Krim liegt im Schwarzen Meer - über die Meerenge von Kertsch - nur rund fünf Kilometer vom Festland entfernt. Eine Landverbindung besteht aber nur zur Ukraine.

Rotenberg geht derzeit gerichtlich gegen Einreise- und Kontensperren der EU vor. Mit Unterstützung Putins soll er viele Staatsaufträge erhalten haben, unter anderem für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Rotenberg hatte stets betont, sein Erfolg habe nichts mit der Bekanntschaft mit seinem langjährigen Judopartner Putin zu tun.

Russland hatte sich die Krim nach einem umstrittenen Referendum im März 2014 einverleibt. Die Ukraine sieht die Halbinsel weiter als Teil ihres Staatsgebiets. Der Westen verurteilt den Schritt Moskaus als Bruch des Völkerrechts und verhängte Sanktionen gegen Russland. Die Krim ist Sitz der russischen Schwarzmeerflotte. Die Halbinsel mit etwa zwei Millionen Bürgern ist fast so groß wie das Bundesland Brandenburg.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.