Übung „Zentr-2015“

Russland beginnt größtes Militärmanöver des Jahres

Moskau - Die russischen Streitkräfte haben mit 95 000 Soldaten ihr größtes Manöver des Jahres begonnen.

Die vorab angekündigte Übung „Zentr-2015“ laufe bis kommenden Sonntag vor allem im zentralen russischen Wehrbezirk vom Ural bis Sibirien, teilte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montag in Moskau mit.

Einige Manöver fänden auch im europäischen Teil Russlands und im Kaspischen Meer statt. Dabei sollen insgesamt mehr als 7000 Einheiten Kriegstechnik, rund 170 Kampfflugzeuge und mehrere Schiffe zum Einsatz kommen. Zugleich startete die Nordmeerflotte eine Übung in der Barentssee, an der unter anderem Atom-U-Boote teilnehmen.

An der Übung „Zentr-2015“ beteiligen sich auch kasachische Soldaten. Das zentralasiatische Land gehört zu dem von Russland dominierten postsowjetischen Militärbündnis Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS).

Erst vom 7. bis 12. September hatte Russland bei einer unangekündigten Übung Teile der Streitkräfte in Gefechtsbereitschaft versetzt. Russland und der Westen halten sich gegenseitig vor, mit Manövern weitere Spannungen im Ukraine-Konflikt zu schüren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.