Russland-Deutsche gegen "Ausländergewalt"

+
Russlanddeutsche demonstrieren in Villingen-Schwenningen. Foto: Marc Eich

Vor dem Kanzleramt in Berlin demonstrieren am Samstag etwa 700 Russischsprachige gegen kriminelle Flüchtlinge. Weit mehr zog es am Sonntag in mehreren deutschen Städten auf die Straße - sie waren einem Aufruf im Internet gefolgt.

Berlin/München/Stuttgart (dpa) - Mehrere hundert Russlanddeutsche haben am Sonntag in mehreren Städten Bayerns und Baden-Württembergs gegen eine aus ihrer Sicht ausufernde Gewalt von Ausländern demonstriert.

Anlass war die angebliche Vergewaltigung eines Mädchens in Berlin - eine Tat, die es nach Auskunft der Berliner Polizei gar nicht gegeben hat, über die jedoch in russischen Medien berichtet worden war. Die Demonstranten waren scheinbar einem im Internet verbreiteten Aufruf gefolgt.

Allein in Baden-Württemberg zählte die Polizei bei Protestzügen insgesamt fast 3000 Teilnehmer. In Villingen-Schwenningen demonstrierten rund 1300 Russlanddeutsche unter dem Motto "Gegen Gewalt und für mehr Sicherheit in Deutschland". Die Menschen trugen Transparente mit folgenden Sprüchen: "Ich habe Angst um meine Enkel" oder: "Respekt für deutsche Kultur".

In Rastatt trafen sich etwa 400 Menschen vor dem Rathaus. Auch in Lahr kamen laut Polizei vorwiegend Spätaussiedler auf dem Rathausplatz zusammen. Hitzige Diskussionen gab es dort mit dem Oberbürgermeister, der sich den Fragen der 350 Demonstranten rund um die Flüchtlingsthematik stellte.

In Ellwangen kamen laut Polizei rund 150 Menschen auf dem Marktplatz. "Von dort begann ein Marsch durch Ellwangen, der schließlich vor der Eingangspforte zur Landeserstaufnahmeeinrichtung endete", sagte ein Polizeisprecher. Dort fanden sich am Ende rund 500 Menschen zusammen, die laut Behörde einen "insgesamt unorganisierten Eindruck" machten. In Schwäbisch Gmünd wurden rund 50, in Crailsheim etwa 30 Protestierer gezählt.

In Augsburg versammelten sich etwa 200 Demonstranten auf dem Rathausplatz. Sie forderten eine Verteidigung "deutscher und christlicher Werte". In teils auf Russisch vorgetragenen Redebeiträgen wandten sie sich gegen gewalttätige Flüchtlinge. Die Demonstration war der Polizei zufolge nicht bei der Stadt angemeldet.

In den mittelfränkischen Städten Nürnberg, Erlangen, Ansbach und Neustadt an der Aisch protestierten für einige Stunden jeweils zwischen 40 und 400 Russlanddeutsche. Die Demonstranten kamen meist schweigend und ohne Transparente und Banner zusammen. Alle Kundgebungen verliefen friedlich, bestätigte ein Polizeisprecher.

Vor dem Kanzleramt in Berlin hatten am Samstag rund 700 Menschen wegen der angeblichen Vergewaltigung der 13-Jährigen durch Flüchtlinge demonstriert. Der Berliner Ableger der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung, "Bärgida", hatte zu der Kundgebung aufgerufen. Viele Teilnehmer sprachen russisch.

Online-Bericht Augsburger Allgemeine

Online-Bericht Nürnberger Nachrichten

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.