Zerwürfnis mit der Türkei

Russland fordert Verhaftung des "Pilotenmörders"

+
Am 24. November war ein russischer Kampfjet im syrisch-türkischen Grenzgebiet von einer türkischen F-16 abgeschossen worden. 

Moskau - Moskau hat Ankara am Mittwoch zur Verhaftung eines Türken aufgefordert, der einen russischen Piloten nach dem Abschuss von dessen Kampfjet durch die türkische Luftwaffe am Boden getötet haben soll.

"Wir verlangen sofortige Maßnahmen, um Alparslan Celik wegen der Ermordung des russischen Piloten festzunehmen und vor Gericht zu stellen", erklärte Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa in Moskau.

Sie reagierte damit auf ein Interview Celiks, das die Zeitung "Hürriyet" am Sonntag gedruckt hatte. Celik ist türkischer Staatsbürger, der in Syrien an der Seite turkmenischer Aufständischer kämpft. Er wurde von der Zeitung mit Blick auf den getöteten Piloten mit den Worten zitiert, sein Gewissen könne nicht "von jemandem belastet sein, der jeden Tag Bomben auf turkmenische Zivilisten wirft". "Die Rache ist das natürlichste Recht", fügte er hinzu - ohne direkt zu sagen, er habe den Piloten getötet.

Ankara hatte Moskau im November vorgeworfen, bei den Luftangriffen auf Ziele in Syrien auch "Dörfer mit turkmenischen Zivilisten" getroffen zu haben. Am 24. November war ein russischer Kampfjet im syrisch-türkischen Grenzgebiet von einer türkischen F-16 abgeschossen worden. Die Piloten segelten per Fallschirm zu Boden. Während ein Pilot bei einem gemeinsamen syrisch-russischen Militäreinsatz gerettet werden konnte, wurde der zweite Pilot von Rebellen erschossen.

Mit seinen Interviewaussagen habe Celik "seine direkte Beteiligung an der Ermordung des russischen Piloten eingestanden", sagte Außenamtssprecherin Sacharowa. Dabei zeige er keinerlei Reue. Moskau sei "überrascht und entrüstet", dass eine der wichtigsten türkischen Zeitungen als Plattform diene, "auf der sich Mörder und Terroristen ihrer Verbrechen rühmen". Der Abschuss der russischen Maschine hatte die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara in eine tiefe Krise gestürzt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.