Fortsetzung

Russland hält Syriengespräche in Sotschi ab: mögliche Heimkehr syrischer Flüchtlinge als Thema

+
Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura sieht das Hauptziel in der Ausarbeitung einer neuer Verfassung in Syrien.

Vertreter der syrischen Regierung und Opposition haben Gespräche mit den sogenannten Garantiemächten Russland, Türkei und Iran aufgenommen.

Sotschi - Bei dem zweitägigen Treffen in Sotschi soll es nach Angaben des russischen Außenministeriums um die Heimkehr von Flüchtlingen nach Syrien gehen. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura sagte der Agentur Interfax zufolge am Montag, weiteres Thema sei die Vorbereitung von Verhandlungen über eine neue Verfassung.

Das Treffen in dem beliebten Badeort am Schwarzen Meer knüpft an die seit 2017 eigentlich in der kasachischen Hauptstadt Astana etablierten Syriengespräche an. Am Montag gab es zunächst bilaterale Runden in verschiedenen Kombinationen. Für Dienstag ist eine Plenarsitzung der Delegationen geplant.

Der arabischen Zeitung „Al-Hayat“ zufolge gab es im Vorfeld Differenzen zwischen Russland und De Mistura. Russland will dem Thema Rückkehr von Flüchtlingen Priorität einräumen. Eine russische Delegation war vergangene Woche zu Gesprächen darüber auch in Damaskus gewesen. De Mistura geht es demnach vor allem darum, den vereinbarten Verfassungsausschuss bis September in Gang zu bekommen. Dabei hat es aber bisher kaum Bewegung gegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.