Russland kritisiert Syrien-Beschluss

Moskau - Syriens enger Partner Russland hat die Verurteilung der Führung in Damaskus durch den UN-Menschenrechtsrat als "unausgewogen" und "parteiisch" kritisiert.

Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad werde wegen des Massakers in Al-Hula vorschnell verurteilt, teilte das Außenministerium in Moskau am Sonntag mit. Zunächst müsse der Untersuchungsbericht der Vereinten Nationen abgewartet werden.

Angriffe und Bombenanschläge der Rebellen in Syrien seien nicht angeprangert worden, kritisierte das Außenministerium. Dabei machten in Syrien "Banditen und Terroristen" Jagd auf Staatsbeamte und öffentliche Personen und entführten Pilger. Eine Lösung des Konflikts sei nur auf diplomatischem Wege möglich. Zum Friedensplan des früheren UN-Generalsekretärs Kofi Annan gebe es keine Alternative, sagte Außenminister Sergej Lawrow in einem Telefonat mit dem Sondergesandten.

Russland hatte am Freitag gemeinsam mit China und Kuba gegen den Beschluss des UN-Menschenrechtsrats gestimmt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.