Russland nimmt Produktion von Überschallbomber wieder auf

+
Ein russischer Überschallbomber Tupolew Tu-160 'Blackjack' über den roten Platz in Moskau. Foto: Maxim Shipenkov

Moskau (dpa) - Der russische Überschallbomber Tu-160M soll nach mehrjährigem Produktionsstillstand wieder gebaut und dann mit modernen Waffen bestückt das Rückgrat der Luftwaffe bilden.

"Wir stellen mindestens 50 Maschinen in den Dienst", sagte Generaloberst Viktor Bondarew in Moskau.

Die Atommacht habe beschlossen, die Bomberflotte verstärkt mit dem weltgrößten Langstrecken-Kampfflugzeug auszustatten. "Die Tu-160 hat ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft", sagte Bondarew. Der Bau des Flugzeugtyps war nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 zu großen Teilen zum Erliegen gekommen.

Bondarew kündigte auch an, dass die Luftwaffe 70 Tarnkappen-Kampfjets vom Typ PAK FA T-50 kaufen werde. Das hochmoderne Überschall-Flugzeug sei "eine gute Antwort" auf den US-Stealth-Jäger F-22. Hersteller Suchoi wolle die Serienproduktion der vom Radar schwer zu ortenden Maschine 2017 aufnehmen, sagte Bondarew der Agentur Interfax zufolge.

Kremlchef Wladimir Putin hatte wiederholt betont, trotz einer schweren Wirtschaftskrise den Rüstungsetat weiter aufzustocken.

Verteidigungsministerium

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.