Russland ratifiziert Vertrag zur Plutonium-Vernichtung

+
Der russischen Außenminister Sergej Lawrow und seine US-Kollegin Hillary Clinton unterzeichnen den Vertrag

Moskau - Der Abbau von Atomwaffen wird weiter vorangetrieben. Jetzt hat auch Russland den Vertrag zur Plutonium-Vernichtung ratifiziert. Russland und die USA müssen jeweils 34 Tonnen waffenfähiges Material beseitigen.

Die Staatsduma in Moskau hat ein russisch-amerikanisches Abkommen zur Vernichtung von Plutonium für insgesamt 17 000 Atom-Sprengköpfe ratifiziert. Beide Länder müssten nun jeweils 34 Tonnen waffenfähiges Material beseitigen, meldete die Agentur Interfax am Freitag. Moskau und Washington würden die Vernichtung gegenseitig kontrollieren. An der Finanzierung der rund 3,5 Milliarden US-Dollar (etwa 2,47 Mrd. Euro) teuren Beseitigung beteiligen sich mehrere G-8-Staaten. Das Abkommen war 2010 von dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und seiner US-Kollegin Hillary Clinton unterzeichnet worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.