1. Startseite
  2. Politik

Drohung im russischen Staats-TV: „Werden Menschen in Europa mit Napalm verbrennen“

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

In einer Sendung des russischen Staatsfernsehen droht ein Abgeordneter mit Napalm-Angriffen auf Europa. Den Ukraine-Krieg

Moskau – Im Ukraine-Krieg muss Russland immer wieder herbe Rückschläge hinnehmen. Je länger der russische Überfall auf die Ukraine andauert, desto drastischer werden die Äußerungen russischer Politiker in Richtung des Westens. Zuletzt hat Pjotr ​​Tolstoi, ein Mitglied der Duma, in einer Talkshow in Russlands Staats-TV dazu aufgerufen, europäische Ziele mit Napalm zu verbrennen.

Die Video Sequenz der Talkshow wurde vom Russian Media Monitor übersetzt und bereitgestellt. Zu Beginn spricht Alexey Mukhin, der Kopf des russischen Zentrums für politische Information, davon, dass Polen eine Besatzungsarmee vorbereite. Dieses Vorhaben soll von den USA finanziert sein. Handfeste Beweise führte Mukhin hierfür nicht an.

Propaganda im russischen TV: „Die Polen sind der angekettet Hund der USA.“

„Danke an die Mutter Europas, Angela Merkel“, sagt Mukhin, nachdem er dem Weste vorgeworfen hatte, Russland im Ukraine-Konflikt zu „hohlen und vorzeitigen“ Verhandlungen zwingen zu wollen. Russland müsse seine Fortschritte anerkennen, den diese würden den Europäer:innen Angst machen, schließt Mukhin. Hierfür führte er ebenfalls keinerlei Belege an.

Auch der Duma Abgeordnete Tolstoi konstruiert in der russischen Talkshow eine Abhängigkeit Polens von den USA. „Die Polen sind der angekettet Hund der USA.“

Russland: Moderator bremst Duma-Abgeordneten aus

Polen werde mit seiner „geistigen Abhängigkeit von den USA“ ganz Europa ins Grab reißen, hetzt Tolstoi. Estland und Lettland bezeichnet er ebenfalls als „Köter“.

Russian Media Monitor

Die Organisation wurde von Julia Davis ins Leben gerufen und stellt Übersetzungen von russischen TV-Shows zur Verfügung. Das erklärte Ziel: Propaganda in Russlands Staatsfernsehen aufzudecken. Julia Davis schreibt außerdem Kolumnen für das US-Nachrichtenportal The Daily Beast. Sie wurde für ihre Arbeit zur russischen Propaganda von Russland auf die Sanktionsliste gesetzt.

Doch die Handlungen des Westens seien nicht wichtig für ihn und Russland, was wirklich zähle, sei die Eroberung der Ukraine, versucht der Duma-Abgeordnete zurück auf den Ukraine-Krieg zu schwenken. Der Moderator Artyom Sheynin bremst ihn allerdings aus.

Show im Staats-TV: Der Preis hängt für Russland von den Waffen der Ukraine ab

Der Preis den Russland für die Eroberung zahlen müsse, würde stark von der westlichen Unterstützung abhängen. Denn es würde einen Unterschied machen, ob „deutsche Leopardpanzer“ oder „französische Haubitzen“ gegen Russland eingesetzt werden, so Sheynin.

Darauf antwortet Mukhin: „Wir produzieren großartige Raketen, wir werden die Menschen in Europa mit Napalm, samt ihren Waffen, auf dem Territorium der Ukraine verbrennen.“

Fake-News im russischen TV: „Da wir Mitleid mit den Zivilisten haben“

Auf die Frage des Moderators, warum Russland, das nicht schon lang tut, antwortet der Abgeordnete: „Da wir Mitleid mit den Zivilisten haben“. Das erscheint vor dem Hintergrund der massiven Angriffe auf die Energie-Infrastruktur der Ukraine, wie eine schlechte Farce, doch der Politiker meint dies vollkommen ernst.

TV-Show in Russland: Westliche Waffen machen einen Unterschied. (Archivbild)
TV-Show in Russland: Westliche Waffen machen einen Unterschied. (Archivbild) © Libkos/dpa

Zum Ende des Ausschnitts der Sendung, gesteht der Moderator ein, dass die Präzisionsschläge der Streitkräfte der Ukraine, die vor allem mit westlichen Waffensystemen erfolgen, mittlerweile alles andere als „lustig“ seien. Zuvor wurde im russischen Staatsfernsehen immer wieder Waffen aus den USA und anderen westlichen Ländern gespottet. (Lucas Maier)

Auch interessant

Kommentare