Russland über Nato-Pläne besorgt

+
Deutschlands Verteidigungsminister Thomas de Maizière.

Moskau - Russland steht den neuen Plänen zum Aufbau eines Raketenabwehrschildes der NATO in Europa skeptisch gegenüber. Deutschland teilt die Sorgen der Russen allerdings nicht.

Die jüngsten Abkommen mit Rumänien und der Türkei lösten “Besorgnis“ aus, sagte der russische Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow am Donnerstag bei einem Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Thomas de Maizière in Moskau. Der CDU-Politiker entgegnete, Deutschland verstehe die Sorgen Russlands, teile sie aber nicht.

Rumänien hatte zuvor einem Vertrag zur Stationierung von US-Abfangraketen zugestimmt. In der Türkei ist der Bau eines weit reichenden Radars geplant. Russland befürchtet dadurch eine Überwachung seiner strategischen Raketentruppen und sieht das strategische Gleichgewicht verletzt.

Serdjukow rief dazu auf, die Zusammenarbeit im NATO-Russland-Rat wieder zu intensivieren. Der Georgien-Krieg 2008 hatte zu einer Eiszeit in dem Gremium geführt, in dem auch die Pläne für den Raketenschild besprochen werden sollen. De Maizière äußerte die Hoffnung, dass noch vor dem NATO-Gipfel im Mai kommenden Jahres in Chicago die USA und Russland eine Übereinkunft erreichen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.