Russland: Wahlverstöße bei Präsidentenwahl

+
Wahlen in Russland

Moskau - Bei der russischen Präsidentenwahl haben unabhängige Beobachter geklagt, es gebe genau so viele Verletzungen wie bei der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl am 4. Dezember 2011.

Das teilte die Organisation Golos noch während der Abstimmung am Sonntag mit. Auch die liberale Oppositionspartei Jabloko, deren Kandidat von der Wahl ausgeschlossen worden war, kritisierte Manipulationen. Vor drei Monaten war von der „schmutzigsten Wahl aller Zeiten“ die Rede gewesen.

Währenddessen teilte das Innenministerium mit, bei einem „heißen Draht“ seien 60 Beschwerden eingegangen. Es gebe aber keine ernstzunehmenden Verstöße. Regierungschef Wladimir Putin, der aussichtsreichste Kandidat bei der Abstimmung, hatte den Einsatz von Internetkameras in den Wahllokalen angeordnet, um Fälschungen zu verhindern.

Die regierungskritische Zeitung „Nowaja Gaseta“ berichtete auf ihrer Internetseite von sogenannten Wähler-Karussellen: Zahlreiche Studenten oder Fabrikarbeiter würden reihum mit Bussen in Wahllokale gefahren, um mehrmals Stimmen abzugeben. Unter den Zehntausenden Wahlbeobachtern landesweit waren auch viele Prominente wie die TV-Moderatorin Tina Kandelaki, die beim kremlkritischen Radiosender Echo Moskwy über Verstöße berichtete.

Golos erhielt nach eigenen Angaben auf einer eigens eingerichteten Internetseite mehr als 2200 Klagen. So kritisierten Wähler, dass ihnen gesagt worden sei: „Sie haben doch schon gewählt“. Angeblich wurden zudem massenhaft Wahlzettel in die Urnen gestopft. Nach Medienberichten wurden hunderttausendfach sogenannte Wahlberechtigungsscheine ausgegeben, mit denen Bürger auch unregistriert ihre Stimme abgegeben konnten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.