Flugzeug-Abschuss

MH17: Verantwortliche müssen bestraft werden

+
Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte.

New York - Die Niederlande haben eine lückenlose Aufklärung des Abschusses des zivilen Fluges MH17 und die Bestrafung der Schuldigen gefordert.

„Die Ursachen der Katastrophe müssen ans Licht gebracht und die Verantwortlichen der Justiz übergeben werden“, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Donnerstagabend (Ortszeit) vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York. „Ein ungehinderter Zugang zur Absturzstelle ist dafür entscheidend.“ Die Niederlande wollten mit allen beteiligten Ländern und Organisationen dafür zusammenarbeiten.

Rutte sagte, der Abschuss sei ein Schock für die kleinen Niederlande gewesen. „So viele unschuldige Männer, Frauen und Kinder. Ganze Familien wurden aus ihren Nachbarschaften herausgerissen, es gibt leere Tische in Büros und Schulen, Sportkameraden sind für immer gegangen. Jeder in den Niederlanden kannte jemanden im Flugzeug, direkt oder indirekt, und wird den Schmerz über Jahre spüren.“

Am 17. Juli war eine Boeing über der von Separatisten kontrollierten Ostukraine abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord, 196 davon Niederländer, starben. Wer geschossen hat, ist umstritten. Aber die Menschen „wären noch am Leben, wenn es nicht den Krim-Konflikt und eine Destabilisierung der Ostukraine gegeben hätte“, sagte Rutte.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.