Justizministerin will Ministerien einschränken

Mollath-Fall zieht Konsequenzen nach sich

+
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will bundesweite Konsequenzen aus dem Fall von Gustl Mollath ziehen

Berlin - Der Fall des in bayerische Psychatrien eingesperrten Gustl Mollath zieht nun laut eines Medienberichts auch bundesweite Konsequenzen nach sich.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) die Möglichkeiten der Einweisung in die Psychiatrie einschränken.

Ihr Ministerium habe entsprechende Reformvorschläge vorgelegt. Als Begründung wurde die wachsende Zahl der in der Psychiatrie untergebrachten Straftäter genannt, aber auch den Fall Gustl Mollath. Der Nürnberger war 2006 als gemeingefährlich in die Psychiatrie eingewiesen worden, und ist trotz wachsender Zweifel an der Sorgfalt dieser Einweisung immer noch dort.

Angesichts „der Tiefe des Eingriffs in die Freiheit“ sei die Reform dringend erforderlich, zitiert die Zeitung aus dem Reformpapier. Die Unterbringung in der Psychiatrie soll demnach künftig auf gravierende Fälle beschränkt werden. Es solle aber dabei bleiben, dass auch eine Geringfügigkeit Anlass der Unterbringung sein kann. Zum ersten Mal soll die Entscheidung künftig nach vier Monaten überprüft werden - statt wie derzeit erst nach einem Jahr. Danach sollen weitere Prüfungen nach acht Monaten und einem Jahr folgen. Die Dauer der Unterbringung soll begrenzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.