Sachsens Verfassungsschutzchef soll im NSU-Prozess aussagen

+
Die Hand von Anwältin Anja Sturm liegt auf einer Ausgabe der Strafprozessordnung. Foto: Peter Kneffel/Archiv

München (dpa) - Der sächsische Verfassungsschutzchef Gordian Meyer-Plath soll heute als Zeuge im NSU-Prozess aussagen. Er war in den 90er Jahren Beamter des brandenburgischen Verfassungsschutzes und führte den V-Mann "Piatto".

Dieser spähte im Auftrag von Meyer-Plath die Chemnitzer Neonazi-Szene aus, die das abgetauchte NSU-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt versteckt und unterstützt haben soll. Wenig später begann die Serie der zehn Mordanschläge, für die sich Zschäpe und vier mitangeklagte mutmaßliche Helfer vor Gericht verantworten müssen.

Das Oberlandesgericht München will außerdem ein damaliges Mitglied der Jenaer Szene im Zeugenstand befragen. Am Dienstag hatte das Gericht die Verhandlung überraschend absagen müssen, weil Zschäpe erneut erkrankt war. Die Angeklagte sitzt seit mehr als drei Jahren in Untersuchungshaft.

Zschäpe muss sich für zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde verantworten, die den Rechtsterroristen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) zugeschrieben werden. Mit ihr sind vier mutmaßliche Helfer angeklagt.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess erste Jahreshälfte 2015

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.