BKA sagt Betrug an Geldautomaten Kampf an

Wiesbaden - Das Bundeskriminalamt (BKA) will nach einem Medienbericht seinen Kampf gegen den zunehmenden Betrug an Geldautomaten verschärfen. Dafür will die Behörde eine Kooperation eingehen.

Vermutlich bereits ab Oktober will es eine Kooperation mit Banken eingehen, um nach dem Vorbild des amerikanischen FBI mit einem “flexiblen und schnellen Austausch von Informationen neue Betrugsmaschen schneller zu erkennen und gemeinsame Abwehrstrategien zu entwickeln“. Das kündigte BKA-Chef Jörg Ziercke im Gespräch mit den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Donnerstag) an.

Eine BKA-Sprecherin bestätigte den Bericht, nannte aber keine Einzelheiten. Ziercke sagte den WAZ-Zeitungen, allein im vorigen Jahr seien rund 190 000 Kartenkunden von der Manipulation der Geldautomaten, dem sogenannten Skimming, betroffen gewesen. “Bei jeder Skimming-Attacke auf einen Geldautomaten werden 60 bis 70 Kunden geschädigt.“ Insgesamt nimmt nach Zierckes Darstellung Computerkriminalität stark zu. “Die Zahlen steigen seit Jahren, die Methoden der Täter werden immer raffinierter.“ Der Diebstahl von Kreditkarten-Daten mit anschließender betrügerischer Nutzung habe sich mittlerweile “etabliert“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.