Gegendemonstrationen geplant

Salafisten versammeln sich in Frankfurt

Frankfurt. Salafisten um den radikalen Prediger Pierre Vogel versammeln sich heute (14 Uhr) in der Frankfurter Innenstadt.

Zu dem sogenannten Islamischen Friedenskongress werden 2000 Menschen erwartet. Geplant sind auch mehrere Gegendemonstrationen. Die Polizei hat sich mit einem großen Aufgebot vorbereitet. Die Kundgebung ist von 14 bis 22 Uhr auf dem Roßmarkt in der Innenstadt angemeldet. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hatte am Freitag ein Verbot der Stadt in zweiter Instanz gekippt.

Innenminister Boris Rhein (CDU) hält salafistische Veranstaltungen für eine der größten Gefahren der Radikalisierung junger Menschen. Salafistische Prediger versuchten zunehmend ihre Gefolgsleute bei scheinbar harmlosen Auftritten für den „Heiligen Krieg“ zu gewinnen, sagte Rhein vor der Versammlung der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Der Minister fordert, die Ausreise kampfbereiter Muslime zu verhindern, Einreiseverbote durchzusetzen und Hassprediger auszuweisen. Sinnvoll seien auch Verbote von Missionierungsnetzwerken. (lhe)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.