Jäger: „Man darf die Salafisten nicht unterschätzen"

+
Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) warnt vor den Salafisten und ihrer Koran-Aktion

Berlin - NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) warnt weiter eindringlich vor den Salafisten. Man dürfe die Szene nicht unterschätzen. BND-Einsätze hätten bereits zu ersten Erfolgen geführt.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) setzt angesichts der massenhaften Verteilung kostenloser Koran-Exemplare weiter auf die nachrichtendienstliche Beobachtung der radikalislamischen Salafisten. „Man darf die Salafisten nicht unterschätzen, deswegen haben wir sie seit Monaten, wenn nicht seit Jahren bereits fest im Blick“, sagte der SPD-Politiker am Montag im Deutschlandfunk. Es werde versucht, „durch Druck auf die Szene ihre Ausbreitung zumindest einzuschränken“. In Mönchengladbach habe diese Strategie bereits Erfolg gehabt: Der örtliche Verein habe sich aufgelöst.

Anhänger einer radikalen Islamisten-Gruppe hatten am Wochenende in mehreren deutschen Innenstädten wieder kostenlose Koran-Exemplare an Passanten verteilt. Die Salafisten hätten eine „rückwärtsgewandte Ideologie“ und seien „menschenverachtend“, warnte Jäger. Zudem wollten sie einen Gottesstaat errichten - die Gratis-Korane hätten vor allem das Ziel, junge Menschen zu ködern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.