Terrorverdacht: Salafistenprediger Sven Lau festgenommen

+
Wegen Terrorverdachts festgenommen: Der islamistische Prediger Sven Lau. Foto: Marius Becker/Archiv

Der islamistische Prediger Sven Lau ist einer der bekanntesten Köpfe der Salafistenszene in Deutschland. Immer wieder trat er mit öffentlichen Hasspredigten auf und gehörte zu den Initiatoren der "Scharia-Polizei" in Wuppertal. Jetzt wurde er festgenommen.

Karlsruhe/Mönchengladbach (dpa) - Der als Initiator der Wuppertaler "Scharia-Polizei" bekanntgewordene islamistische Prediger Sven Lau sitzt wegen Terrorverdachts in Haft. Die Bundesanwaltschaft ließ ihn in Mönchengladbach aufgrund Haftbefehls vom 11. Dezember festnehmen.

Der 35-jährige Prediger soll 2013 von Deutschland aus als verlängerter Arm der in Syrien aktiven Terrororganisation Jamwa (Dschaisch al-Muhadschirin wa-l-Ansar) tätig gewesen sein, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Jamwa soll eng mit der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) verbunden sein.

Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs hatte am vergangenen Freitag den Haftbefehl gegen Lau erlassen. Festgenommen wurde Lau nach Angaben aus Sicherheitskreisen im Mönchengladbacher Polizeipräsidium, wo er am Dienstagmorgen einen Termin hatte. Die Festnahme von Lau sei nicht auf eine neue, einzelne Straftat zurückzuführen, sagte der nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger (SPD) in Düsseldorf. Ausschlaggebend seien neue Bewertungen der von ihm verbreiteten Propaganda sowie verdichtete Informationen über die Organisationen, für die er Spenden eingeworben habe. Weitere Zugriffe in Laus Umfeld seien zunächst nicht erfolgt.

Laut Bundesanwaltschaft ist Lau dringend verdächtig, in vier Fällen eine ausländische terroristische Vereinigung unterstützt zu haben. Lau sei Anlaufstelle für Mitglieder der salafistischen Szene im Großraum Düsseldorf gewesen, die in das Kampfgebiet ausreisen wollten. Er habe unter anderen im Spätsommer 2013 den später in Stuttgart zu einer Haftstrafe verurteilten Ismail I. an eine in Syrien stationierte Kampfeinheit vermittelt. Außerdem beschaffte Lau nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft drei Nachtsichtgeräte für islamistische Kämpfer in Syrien.

Der frühere Feuerwehrmann ist einer der bekanntesten Köpfe der salafistischen Szene in Deutschland. In Mönchengladbach leitete er den Verein "Einladung zum Paradies". Im vergangenen Jahr sorgte er als Initiator der "Scharia-Polizei" für Schlagzeilen. Mit Warnwesten ausgestattete Islamisten als Sittenwächter durch Wuppertal patrouilliert. Der Auftritt hatte für bundesweite Empörung gesorgt, wurde vom Landgericht später aber als nicht strafbar eingestuft.

Im April hatte die Stadt Mönchengladbach Laus Reisepass eingezogen und die Gültigkeit seines Personalausweises auf Deutschland beschränkt. Es hatte Hinweise gegeben, dass er sich am Kampf in Syrien beteiligen wollte. Lau hatte dagegen erfolglos vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht geklagt. Lau hatte sich bereits 2013 in Syrien aufgehalten. Laut Verfassungsschutz ist der 35-Jährige ein ideologisches Bindeglied salafistischer Netzwerke. Lau ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Mitteilung Bundesanwaltschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.