Besuch in Berlin

Samaras: "Glas ist halbvoll"

+
Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sieht Fortschritte bei der Sanierung des Euro-Krisenlandes. „Ich sehe das Glas halbvoll“, sagte Samaras am Dienstag in Berlin.

Berlin - Das Euro-Krisenland Griechenland hat nach den Worten von Ministerpräsident Antonis Samaras Fortschritte bei der Sanierung der Staatsfinanzen gemacht.

„Ich sehe das Glas halbvoll“, sagte Samaras am Dienstag vor einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Sein Land unternehme „enorm große Anstrengungen“, um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Zugleich müssten seine Landsleute „große Opfer“ bringen. „Wir versuchen, Glaubwürdigkeit zurückzuerlangen“, sagte der konservative Politiker.

Anschließend wurde Samaras von Merkel zu einem Gespräch im Kanzleramt empfangen. Die Kanzlerin sagte, sie wolle sich über die Umsetzung des Reformprogramms unterrichten lassen. Griechenland stehe mit seinen Anstrengungen nicht allein. „Auch wir müssen alles daran setzen, Wirtschaftswachstum und Sicherheit der Arbeitsplätze zu garantieren.“ Samaras sagte, sein Land leide sehr unter der „Geißel der Arbeitslosigkeit, vor allem der Jugendarbeitslosigkeit“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.