Erst vereidigt, dann krank

Griechen: Von der Regierungsbank ins Hospital

+
Antonis Samaras (l.) und Vasilios Rapanos.

Athen - Zwei Tage nach seiner Vereidigung ist der neue griechische Ministerpräsident Antonis Samaras in ein Krankenhaus gebracht worden. Und er war nicht der einzige aus der neuen Regierung...

Sein designierter Finanzminister Vasilios Rapanos fiel in Ohnmacht und musste ebenfalls ins Krankenhaus. Für beide bestehe keine Lebensgefahr, berichteten übereinstimmend griechische Medien.

Bei Samaras wurde eine Netzhautablösung festgestellt. Er verließ das Krankenhaus am Freitagnachmittag und soll am Samstagmorgen operiert werden. Das teilte das Büro des Regierungschefs mit. Die Netzhautablösung sei in der Anfangsphase und deswegen nicht gefährlich.

Der designierte Finanzminister Rapanos soll an einer Übermüdung leiden und wurde am Freitagnachmittag in einem Krankenhaus im Norden Athens behandelt. Rapanos sollte am Freitagnachmittag vereidigt werden. Er war am Donnerstag nicht zusammen mit dem neuen Ministerrat vereidigt worden, weil der Interims-Finanzminister Giorgos Zanias das Land noch bei einem Treffen der Eurogruppe vertrat. Rapanso soll nun am Montag den Amtseid ablegen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.