„Helfer müssen sich beschimpfen lassen“

Bei Maischberger: Kabarettist attackiert CSU in TV-Talk heftig

+
Sandra Maischberger lud unter anderem Urban Priol in ihre Talk-Runde ein.

Am Sonntag ist Landtagswahl in Bayern, der CSU droht ein Debakel. Bei Sandra Maischberger diskutierten die Gäste über das anstehende Ereignis - und einer hegte größte Abneigung.

München - Wenn am Sonntag die Bayern an die Urnen treten, könnte es für die CSU ein rabenschwarzer Tag werden. Vor der Landtagswahl im Freistaat steht die Söder-Partei in den Umfragen historisch schlecht da - die CSU droht, die absolute Mehrheit zu verlieren. 

Um die Gründe für die desaströse Lage der CSU zu erörtern, beschäftigte sich am Mittwochabend auch Sandra Maischberger in der ARD mit dem Thema. „Bayern wählt, Berlin zittert: Droht ein politisches Beben?“, war die Frage in der Talk-Runde. Dazu hatte Maischberger eine bunte Mischung an Gästen geladen:

  • Urban Priol (Kabarettist aus Bayern)
  • Joseph Hannesschläger (Bayerischer Schauspieler, u.a. „Rosenheim Cops“)
  • Robin Alexander (Journalist, „Welt“)
  • Jörg Schönenborn (ARD-Wahlmoderator)
  • Claudia Jung (Schlagersängerin, saß früher für die Freien Wähler im Bayerischen Landtag)
  • Hans Rudolf Wöhrl (Unternehmer)

Priol bei Maischberger über CSU-Krise: „Ich freue mich sehr“

„Was ist los in Bayern“, wollte Maischberger zu Beginn von Priol wissen. Priol sagte lächelnd: „Ich weiß es nicht, aber ich freu mich sehr.“ Er habe kein Mitleid mit der CSU. „Ich durfte 1980 das erste Mal wählen, und ich hab‘ mich seither nicht mehr so auf eine Wahl gefreut, wie auf diese.“ Schnell war klar: der Kabarettist hegt eine Abneigung gegen die Partei - und zeigte das während der gesamten Sendung deutlich. „Die CSU wollte am rechten Rand fischen. Und hat sich dabei verzockt.“

Als Journalist Robin Alexander auf die Flüchtlingskrise einging und sagte, die CSU habe diese zwar politisch bekämpft, aber „mit ihrer Verwaltung erst möglich gemacht, dass niemand verhungert oder erfroren ist“, konterte Priol, dass die Krise nur deshalb bewältigt worden sei, weil sich viele Freiwillige ehrenamtlich engagiert hätten. Dann der schwere Vorwurf: „Und die müssen sich jetzt in diesem Jahr auch als treue CSU-Wähler von der CSU beschimpfen lassen - indirekt als Semi-Schlepperhelfer. Und das hat viele Menschen unglaublich vor den Kopf gestoßen.“ 

Alexander machte daraufhin noch mal deutlich, was genau er mit seiner Aussage gemeint hatte: „Ich finde es wirklich bemerkenswert - da war Seehofer noch Ministerpräsident - dass er politisch dagegen (die Flüchtlingskrise, Anm. d. Red.) vorgeht, aber von Anfang an klar ist: die Verwaltung macht es trotzdem so gut wie möglich. Die Idee eines Bummel-Streiks kam gar nicht auf. Das kann man ruhig anerkennen.“

Hannesschläger bei Maischberger: „Und dann kommt der Seehofer und sagt ...“

Auf die Frage Maischbergers, ob Horst Seehofer die Mutter aller Probleme der CSU sei, sagte Schauspieler Joseph Hannesschläger: „Das ist so eine Mischfarbe. Es ist richtig, dass sie am rechten Rand fischen, anstatt auf die Probleme einzugehen.“ Als einfacher Bürger bekomme man mit, dass die Wirtschaft boome und Banken gerettet würden. Man bemerke aber auch, dass die Renten nicht sicher seien oder auch Pflegenotstand herrsche. „Und dann kommt der Seehofer und sagt: ‚Die Migration ist die Mutter aller Probleme.‘“ Dann hinterfragte er noch, was man von Markus Söder mitbekomme. „Ein Polizeiaufgabengesetz, was in die freiheitlichen Bürgerrechte eingreift, ein Kreuzerlass und dann ein Raumfahrtprogramm.“

Lesen Sie auch: Hat Seehofer die CSU verärgert? Als Maischberger bei Aigner nicht weiterkommt, schreitet ein Gast ein

Während Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl dennoch prophezeite, dass die CSU 38,2 Prozent erhalten werde, mutmaßte Alexander zum Schluss, dass die CSU in Niederbayern und Franken viele Wähler verlieren werde, in Oberbayern aber weiter gute Ergebnisse und alle Mandate holen werde. Für Priol keine Option. Der sagte gelassen: „Ich wehre mich gegen Schreckensszenarien.“

Die vergangene Folge von Maischberger können Sie noch einmal in der ARD-Mediathek ansehen.

Maischberger nach der Landtagswahl in Bayern

Nicht nur vor der Wahl wollte Sandra Maischberger wissen, wie es um die politische Stimmung in Bayern steht. Nach der Landtagswahl in Bayern diskutierten Vertreter der Parteien in der Sendung „Maischberger“ unter anderem über die Schuldfrage, die sich bei SPD und CSU aufdrängt.

Kohnen alarmiert vor Bayern-Wahl: „Das rollt seit Jahren auf uns zu“

Lesen Sie auch: Das sind die Minister im Kabinett von Markus Söder*

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.