Sanierte Straßen wichtiger als ICE-Trassen

Berlin - Die Reparatur von Straßen ist für die meisten Deutschen laut einer Umfrage die drängendste Aufgabe der Verkehrspolitik.

59 Prozent sehen die Instandhaltung innerstädtischer Verkehrswege als besonders wichtiges Thema, wie eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Auch die Pflege von Landstraßen und Autobahnen hat für mehr als die Hälfte der Bundesbürger hohe Priorität. Ein Tempolimit auf Autobahnen halten nur 22 Prozent für wichtig, den Bau neuer ICE-Hochgeschwindigkeitstrassen zwischen deutschen Städten dagegen lediglich 15 Prozent.

Dass mehr gegen “schlafende“ Straßenbaustellen getan werden muss, auf denen trotz Absperrung anscheinend nicht durchgängig gearbeitet wird, finden laut der Umfrage 48 Prozent wichtig. Die Internetseite “bmvbs.de/baustellenmelder“ des Bundesverkehrsministeriums, auf der solche Baustellen gemeldet werden können, kennen aber 78 Prozent nicht, wie die Studie ergab. YouGov hat nach eigenen Angaben 1034 Menschen ab 16 Jahre zwischen dem 22. und 24. November befragt. Es konnten mehrere Antworten gegeben werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.