Grünen-Außenexperte Trittin unterstützt umstrittenen Vorstoß Gabriels

Syrien-Konflikt: Sanktionen gegen Russland überdenken

+
Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin unterstützt umstrittenen Vorstoß Gabriels

In den USA sprechen am Montag der russische Präsident Wladimir Putin und sein US-Amtskollege Barack Obama über Syrien und die Ukraine. 

Russland müsse dem Westen wieder ein Partner werden, sagt Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin.

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat die westlichen Sanktionen gegen Russland infrage gestellt. Begründung: ohne Moskau keine Lösung des Syrien-Konflikts. Der Krieg in Syrien wiederum gilt als zentrale Ursache der gegenwärtigen Flüchtlingsströme, von denen Deutschland am meisten betroffen ist. Der Außenexperte der Grünen, Jürgen Trittin, unterstützt den umstrittenen Vorstoß Gabriels.

Herr Trittin, die Bundeskanzlerin hat kürzlich Gespräche mit Syriens Diktator Assad angeregt, um den Krieg dort zu beenden. Darf man mit einem Mann reden, der sein eigenes Volk bombardiert?

Jürgen Trittin: Ich sehe in dem Kursschwenk der Kanzlerin den Willen für eine überfällige Korrektur der Syrien-Politik Europas wie der USA. Man hat jetzt drei Jahre lang vergeblich auf einen Sturz Assads gesetzt und dafür sogar den Vormarsch terroristischer Kräfte wie der Al-Nusra-Front und des IS in Kauf genommen, den man nun wieder einfangen muss. Deshalb wird man mit Assad reden müssen. Fest steht allerdings auch, dass Assad in einem stabilisierten Syrien am Ende nicht Teil der Lösung sein kann. Er ist und bleibt ein Problem.

Nun verfügt Russland traditionell über gute Beziehungen zu Assad. Ist der Westen deshalb gewissermaßen verurteilt, künftig auch wieder stärker auf Moskau zuzugehen?

Trittin: Was heißt „verurteilt“? Wir haben mit Russland gemeinsam die syrischen Chemiewaffen zerstört. Wir haben mit Russland gemeinsam den Vertrag über die Begrenzung der nuklearen Forschung und Anreicherung im Iran auf den Weg gebracht. Russland ist ein Faktor in der internationalen Politik. Offensichtlich ist es gut, wenn man das Land bei der Lösung solcher Probleme an seiner Seite hat.

Heißt das auch, die Sanktion gegen Moskau zu überdenken, die der Westen im Zuge des Ukraine-Konflikts verhängt hat?

Trittin: Langfristig wird man Russland nicht als Partner haben und gleichzeitig die Sanktionen aufrechterhalten können. Da hat Gabriel durchaus recht, auch wenn er mal wieder zu voreilig ist.

Warum? In der Union und auch in Ihrer Partei gibt es generell Kritik an Gabriels Idee.

Trittin: Halten wir uns an die Realität: Die Sanktionen im Zusammenhang mit der Krim-Annexion durch Moskau werden wahrscheinlich noch sehr lang bestehen, weil hier keine Bewegung der russischen Seite erkennbar ist. Allerdings sind das eher symbolische Maßnahmen gewesen. Über die sehr viel härter wirkenden wirtschaftlichen Sanktionen, zu denen es infolge der Destabilisierung der Ostukraine durch Russland kam, wird man dagegen ohnehin sprechen müssen. Denn sie sind befristet. Im Dezember wird die EU turnusgemäß über eine Verlängerung entscheiden.

Was könnte gegen eine Verlängerung sprechen?

Trittin: Entscheidend ist, wie sich der Befriedungsprozess in der Ostukraine weiter vollzieht. Fest steht, dass sich die Lage seit Anfang September dort verbessert hat. Ein weiterer Prüfstein ist die ordnungsgemäße Durchführung der geplanten Wahlen in der Ostukraine. Unabhängig davon muss man jedoch zwei Dinge tun: Alle Sanktionen, die sich gegen Delegierte des russischen Parlaments und des Europarates richten, müssen zurückgenommen werden. Denn es macht keinen Sinn, die Dialogmöglichkeiten durch ein Embargo zu erschweren. Und zum Zweiten muss der Nato-Russland-Rat wieder in Gang kommen. Nur so kann Russland auch für eine konstruktive Rolle bei der Beendigung des Syrien-Krieges gewonnen werden.

Zur Person

Jürgen Trittin (61, Grüne) ist Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses. Seit 1980 gehört er den Grünen an, war Minister für Bundesangelegenheiten in Niedersachsen und von 1998 bis 2005 Bundesumweltminister. Sein Wahlkreis ist Göttingen. Er ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Berlin und Göttingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.