Sarkozy besucht überraschend Atomkraftwerk Fessenheim

+
Fessenheim ist das älteste AKW nahe der deutschen Grenze

Paris - Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kommt an diesem Donnerstag zu einem Überraschungsbesuch in das elsässische Atomkraftwerk Fessenheim. Die Sicherheit steht im Vordergrund.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat sich im Atomkraftwerk Fessenheim zu einem Überraschungsbesuch angekündigt. Er wolle über die Sicherheit der Atomkraftwerke und über die Energiepolitik Frankreichs sprechen, hieß es in einem Kommuniqué des Élysée-Palastes am Dienstag. Sarkozy hat sich bislang nicht dazu geäußert, ob Fessenheim abgeschaltet oder weiterbetrieben werden soll. Beobachter gehen davon aus, dass der Präsident Fessenheim am Netz lassen will.

An der umstrittenen Atomanlage dicht an der deutschen Grenze entzünden sich im Präsidentschaftswahlkampf leidenschaftliche Debatten. Der sozialistische Kandidat François Hollande will im Fall seiner Wahl die Anlage schließen, was Umweltschützer seit Jahren fordern. Dagegen hat die französische Atombehörde ASN nach ihren jüngsten Stresstests keine Einwände gegen einen Weiterbetrieb.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.