Sarkozy hat ungewöhnliches Souvenir von 9/11

+

Paris - Als Erinnerung an die Terroranschläge vom 11. September 2001 bewahrt der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy noch immer einen kleinen Stahlblock aus den Trümmern des World Trade Centers in seinem Büro auf.

Sarkozy sagte am Freitag, erinnere sich noch gut daran, wie er damals sprachlos die Bilder von den brennenden Wolkenkratzern gesehen habe.

Lesen Sie auch:

9/11-Spezial: So hat der Terror die Welt verändert

“An diesem 11. September hat sich jeder Franzose getroffen gefühlt“, erklärte Sarkozy. “Die Barbaren haben New York als Epizentrum ausgewählt, aber es hätte auch Paris sein können.“ Der Präsident nahm vor dem Jahrestag der Anschläge an einer Gedenkfeier in der US-Botschaft in Paris teil. “Zehn Jahre später ist (Osama) bin Laden tot. Al-Kaida ist enthauptet“, sagte er. “Afghanistan ist kein dunkler Zufluchtsort mehr, wo die Terroristen ungestraft ihre Anschläge in der ganzen Welt planten.“

Bilder vom Bau der Gedenkstätte am Ground Zero

Bilder vom Bau der Gedenkstätte am Ground Zero

Vor Journalisten erklärte Sarkozy später, er erinnere sich noch gut daran, wie der damals als Bürgermeister von Neuilly-sur-Seine gerade aus der Mittagspause zurück in sein Büro gekommen sei und die Fernsehbilder gesehen habe. Er sei verblüfft und sprachlos gewesen. Eine Opfervereinigung habe ihm den Stahlblock geschenkt, den er noch immer aufbewahre.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.