Sarkozy will Ausländerrecht verschärfen

+
Nicolas Sarkozy will das Ausländerrecht verschärfen

Paris - Wahlkampf in Frankreich: Die Regierungspartei UMP von Nicolas Sarkozy will strengere Einbürgerungsregeln für Ausländer aus Nicht-EU-Staaten einführen. Sie will zu früherem Recht zurückkehren.

Sechs Monate vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich will die Regierungspartei UMP von Nicolas Sarkozy strengere Einbürgerungsregeln für Ausländer aus Nicht-EU-Staaten einführen. Sie will zu dem früheren Recht “Pasqua“ zurück kehren, nach dem nicht mehr alle in Frankreich geborenen Kinder automatisch die französische Nationalität annehmen.

Fotos: Merkel schenkt Sarkozy einen Teddy

Fotos: Merkel schenkt Sarkozy einen Teddy

Sie sollen stattdessen nach dem Willen des konservativen Flügels der Partei mit 18 Jahren die Einbürgerung noch einmal beantragen müssen. Im Wahlkampf wird das Recht für Migranten ein stark diskutiertes Thema sein. Die rechtsextreme Front National fängt mit ihren ausländerfeindlichen Parolen seit Jahren Stimmen ein.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.