Noch vor dem 30. September

Sarkozy will Entscheidung über Comeback verkünden

+
Kehrt Sarkozy in die Politik zurück?

Paris - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wird nach Angaben eines Beraters vor dem 30. September bekanntgeben, ob er in die aktive Politik zurückkehrt.

Sarkozy gebe sich "noch ein bisschen Zeit, um seine Entscheidung reifen zu lassen", sagte einer seiner engsten Berater und Freunde, Franck Louvrier, der Regionalzeitung "Presse-Océan" vom Samstag.

In Sarkozys Umfeld heißt es seit einiger Zeit, der 59-Jährige wolle im November für den Vorsitz der konservativen Oppositionspartei UMP kandidieren und diesen als Sprungbrett für die Präsidentschaftskandidatur 2017 nutzen. Allgemein wurde damit gerechnet, dass er seine Entscheidung spätestens Anfang September öffentlich macht.

Louvrier bestätigte nun, dass Sarkozy mit dem UMP-Vorsitz auch die Präsidentschaftskandidatur anstrebe. Bei seiner Entscheidung gehe es um persönliche Fragen, aber auch um Probleme, vor denen das ganze Land stehe, sagte er. "Aus meiner Sicht ist Sarkozy der einzige, der das Land angesichts des Aufstiegs der extremen Rechten und Linken hinter sich versammeln kann", sagte er weiter.

Sollte sich der Ex-Präsident für eine Kandidatur um den UMP-Vorsitz entscheiden, hätte er die beiden ehemaligen Regierungschefs Alain Juppé und François Fillon als Rivalen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.