Unterstützung für den Libanon

Saudi-Arabien: Eine Milliarde Dollar gegen Dschihadisten

+
Bei anhaltenden Kämpfen an der libanesisch-syrischen Grenze sind am Samstag 16 Soldaten getötet worden.

Riad - Im Kampf gegen die Dschihadisten will die Saudi-arabische Regierung nun den Libanon mit einer Milliarde US-Dollar unterstützen. Bei Kämpfen an der Grenze zu Syrien wurden erneut 16 Soldaten getötet.

Saudi-Arabien hat der libanesischen Armee eine Milliarde Dollar (748 Millionen Euro) für den Kampf gegen Dschihadisten an der Grenze zu Syrien zukommen lassen. Das gab der ehemalige libanesische Regierungschef Saad Hariri am Mittwoch im Palast des saudiarabischen Königs Abdallah in Dschiddah bekannt. Saudi-Arabien finanziert bereits ein Paket mit französischen Rüstungsgütern und Waffen im Wert von umgerechnet 2,2 Milliarden Euro.

Bei den anhaltenden Kämpfen zwischen der libanesischen Armee und Dschihadisten an der Grenze zu Syrien wurden seit Samstag 16 Soldaten getötet und mehr als 80 weitere verletzt. 22 Soldaten wurden noch vermisst, möglicherweise wurden sie als Geiseln verschleppt, wie Sicherheitskräfte mitteilten. Die dschihadistischen Kämpfer nahmen demnach auch 20 Polizisten gefangen, von denen drei am Dienstag wieder freigelassen wurden.

Nach Armeeangaben hatten bewaffnete Gruppen am Samstag in der Region Arsal im östlichen Libanon Polizei- und Armeeposten angegriffen, nachdem die Streitkräfte einen syrischen Kommandeur der islamistischen Rebellengruppe Al-Nusra-Front festgenommen hatten. Bei den Gefechten wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen auch dutzende Dschihadisten und drei Zivilisten getötet.

Der Libanon versucht zwar, sich aus dem Konflikt im Nachbarland herauszuhalten. Jedoch gibt es infolge des Bürgerkriegs auch unter den libanesischen Volksgruppen starke Spannungen, die immer wieder in offene Gewalt umschlagen. Zur Verschärfung der Spannungen hat auch beigetragen, dass die libanesische Hisbollah seit dem Frühjahr 2013 offen an der Seite der syrischen Regierungstruppen kämpft. Etwa eine Million syrische Flüchtlinge halten sich im Libanon auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.