Schäfer-Gümbel twittert zu früh „Boersenfusion ist gescheitert“

Hessen. Zu früh getwittert: Im schnellen Kurznachrichtendienst Twitter hat Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel am Dienstag bereits das Scheitern der Börsenfusion vermeldet.

Das #-Zeichen

Bei der Raute handelt es sich keineswegs um einen Fehler, sondern um einen sogenannten Hashtag. Eine Raute vor einem Wort bedeutet bei Twitter, das dieses Wort als Schlagwort verwendet wird.

Offensichtlich hatte er vergessen, zuvor in den Kalender zu schauen - denn die EU-Kommission will erst am Mittwoch entscheiden, ob sie den Zusammenschluss der Börsenplätze Frankfurt und New York genehmigt. Der Anwärter auf das Ministerpräsidentenamt in Hessen schrieb: „#Boersenfusion ist gescheitert, die EU-Kommission wird das Projekt heute zu 99,9 Prozent beerdigen.“ In weiteren Nachrichten unterstützte er die vermeintliche Entscheidung und betonte, dass auch ein geplatzter Zusammenschluss eine Chance für den Finanzplatz Frankfurt sei.

Etwa zwei Stunden später fiel ihm sein Fehler auf. Er twitterte hinterher: „jetzt war ich vor der Zeit. EU-Kommission entscheidet morgen.“ Die SPD-Fraktion sah in dem Irrtum kein großes Problem. „Schäfer-Gümbel hat sich im Datum geirrt. So was kommt schon mal vor“, sagte ein SPD-Sprecher auf Anfrage. Es sei ohnehin allgemein bekannt, dass die EU-Kommission die Fusion vermutlich kippen wolle. Zukünftig werde „TSG“ aber auch weiterhin fleißig twittern. Die Deutsche Börse wollte den Vorfall nicht kommentieren. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.